151/2018 Postulat Bienz: Gewerbefreundliches Kriens

Votum von Erich Tschümperlin im Namen der Grünen zur Antwort des Stadtrates.

Der Bericht des Stadtrat begeistert uns nicht. Offenbar hat der Stadtrat mit den meisten Anbietern gesprochen. Die Antworten dieser Anbieter lesen sich wie die Broschüren der jeweiligen Marketing Abteilungen: eigentlich ist alles schon gut und es braucht nicht mehr. Der Markt verlangt nicht mehr, also bieten wir nicht mehr an. Bei der Swisscom ist schon seit 2016 alles bestens , was wollen wir noch mehr. Und wie sieht die Realität aus? Konnte die Stadt Kriens dankt schnellen Internetverbindungen günstig und problemlos verbinden? Ich kenne Unternehmen in Kriens die ihre Filialen auf eigene Rechnung mit Glasfaser verbinden mussten. Oder aber ein Abo bei einem Anbieter zu horrenden Kosten abschliessen, der dann den Datendurchsatz garantiert. Gerne möchten wir vom Stadtrat gerne noch folgendes wissen: • Weshalb ist das Marktpotential in Emmen so viel grösser als in Kriens? In der Gemeinde Emmen gibt es seit 2015 ein flächendeckendes Glasfasernetz. • Wer hat mit den Anbietern gesprochen? Wie ist man dabei aufgetreten, als Bittsteller oder als Partner mit Forderungen? • Vergibt die Gemeinde Konzessionen für die Anbieter? Wenn ja hat sie hier nicht einen Hebel mit dem auch unsere Bedürfnisse mehr Gewicht erhalten? Alles in allem vermissen wir einen echten Willen des Stadtrats sich für die KMU in dieser Sache einzusetzen. Für uns sieht es eher aus wie Dienst nach Vorschrift. Eine leistungsstarke Anbindung ans Internet ist ein wichtiger Standortvorteil, oder gar eher ein Muss. Fehlende, schnelle Internetanbindung ist heute ein Standortnachteil den wir uns nicht leisten können. Wenn es dem Stadtrat mit der Wirtschaftsförderung und Arbeitsplätzen ernst ist, dann kann dieser Bericht nicht das letzte Wort in dieser Sache sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.