2019: Ein strenges aber schönes Jahr für uns Grüne

Dieser Text ist erstmals im Kriens Info Ausgabe Januar 2020 (S. 20) erschienen.

Das 2019 war anspruchsvoll für uns Grüne, denn in Kriens läuft leider vieles nicht so, wie wir es für richtig halten:

  • Der Stadtrat ist nicht bereit, die für die Quartiere und die Schulen so wichtigen Grünflächen zu schützen und überbaut diese schamlos
  • Der Stadtrat und das Parlament wollen weitere Einzonungen am Sonnenberg, obwohl wir eine entsprechende Initiative eingereicht haben (siehe Quellen)
  • Der Finanzminister hat 7 Mio. Franken mehr ausgegeben, als er zur Verfügung hatte
  • Um das Vertrauen wiederherzustellen präsidieren die Grünen nun mit Erich Tschümperlin die Untersuchungskommission (PUK)
  • Wir mussten verhindern, dass der Stadtrat zwingend 100% Pensen einführt. Gewerbler und Familienmenschen würden aus der Politik ausgeschlossen.
  • Wir mussten dem Bau- und Umweltdepartment aufzeigen, dass es sich bei Baubewilligungen nicht an das Recht hält.
  • Wir haben die Nachfolge unseres Grünen Stapi aufgegleist mit einer starken Person: Maurus Frey
  • Wir werden dafür sorgen, dass der 110 Meter Turm in der Kuonimatt zumindest an die Urne kommt. Ein solcher Entscheid darf nicht an der Bevölkerung vorbeigeschmuggelt werden.

All das konnten wir nur tun, weil Sie uns unterstützt haben. Wir möchten Ihnen dafür herzlich danken, wir freuen uns, wenn sie uns weiterhin die Treue halten. Wir werden uns weiterhin für die Anliegen der Natur, der Menschen und der Lebensqualität einsetzen.

Quellen:

7.4 Millionen Mehrausgaben

Illegales Bauen der Stadt Kriens

  • Die Stadt Kriens hat das Schulhaus Brunnmatt ohne Baubewilligung umgebaut. Es handelt sich um eine Umnutzung in einen Hort.
  • Die Stadt Kriens hat das Schulhaus Obernau ohne Baubewilligung umgebaut. Auch hier handelt es sich wiederum in eine Umnutzung in einen Hort.
  • Die Stadt Kriens hat beim Schulhaus Gabeldingen mehrere Jahre Parkplätze ohne Baubewilligung betrieben und einen Container ohne Baubewilligung aufgestellt.
  • Nach unserer Interpellation zum Schulhaus Gabeldingen 201/2019 hat der Stadtrat ein Baugesuch eingereicht und eine Baubewilligung eingeholt, weil er für diese Nutzung keine Bewilligung hatte.
  • Auf der Krauerwiese stehen seit Anfang 2019 Modulbauten ohne Baubewilligung. Dies hat der Stadtrat erst auf Nachfragen der Grünen bemerkt. Beim B&A 164/2018 hat er behauptet eine definitive Baubewilligung zu besitzen (Seite 3). Die Stad thatte aber keine, und hat bis heute keine.
  • Auch ein Wanderweg wurde ohne Baubewilligung ausgebaut. Auch hier musste 2019 ein nachträgliches Baugesuch eingereicht werden.